BZ vom 20.10.2017

Israelis, Palästinenser und Deutsche, Juden, Muslime und Christen begegnen sich auf Initiative des GHSE-Fördervereins



Shakshuka, Hummus und TabouIeh: Die israelischen und palästinensischen Austauschschüler bereiten in der Schulküche der GHSE vorderasiatische Spezialitäten zu. FOTO: Förderverein der GHSE


EMMENDINGEN. In Emmendingen begegneten sich 28 Jugendliche aus Israel, Palästina und Deutschland. Die Gäste aus Vorderasien trafen sich im für sie weit entfernten Schwarzwald zum ersten Mal. Der vom Förderverein der Gewerblichen und Hauswirtschaftlich-sozialpflegerischen Schulen (GHSE) organisierte Schüleraustausch hat das primäre Ziel, die zwei zerstrittenen Völker einander näherzubringen. Der Emmendinger Schüler Felix Schneider hatte einen palästinensischen Austauschgast, Jonas Pirthauer einen israelischen. Hier ihr Bericht über die Begegnung.
Erstaunen über WassermassenTrotz der problematischen Situation zwischen Israel und Palästina wuchsen wir schnell als Gruppe zusammen, und der Konflikt machte sich kaum bemerkbar. Da die Gäste aus Israel vertrauter mit der deutschen Kultur waren, begegneten sie uns mit einer erfreulichen Offenheit und Kontaktfreudigkeit. Oft reagierten die Gäste erstaunt über die Verhältnisse in Deutschland, aber an der Landschaft fanden sie viel Freude. Nicht nur einmal wurde uns erzählt, wie grün Deutschland doch im Gegensatz zu ihrer Heimat sei. Der Besuch des Rheinfalls in Schaffhausen war aufgrund der enormen Wassermassen, die es in den Ländern der Gäste nie zu sehen gibt, ein absolutes Highlight für beide Gruppen. Vor allem während der Aktivitäten, wie beispielsweise bei der Wanderung auf dem Baumkronenweg in Waldkirch, entstanden auch Freundschaften zwischen israelischen und palästinensischen Jugendlichen.

Tränen im ehemaligen KZ StruthofDer gemeinsame Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Struthof war, vor allem für die Gäste aus Israel, ein sehr wichtiges Erlebnis. Sie zündeten dort Kerzen an und gedachten beim Singen von Liedern der Opfer des Holocaust. Den Palästinensern ging es sehr nahe, die Israelis weinen zu sehen, da sie wenig bis gar nichts über die Vergangenheit der Juden in Deutschland wissen, da dies in ihren Schulbüchern nicht gelehrt wird. Außerdem besuchten die Gäste aus Israel mit uns einen jüdischen Gottesdienst in der Emmendinger Synagoge.

Gespräche gehen unter die HautSchon der zweitägige Umweg der Palästinenser über Jordanien und Österreich spricht Bände. Die meisten Jugendlichen der Gruppe besuchten zum ersten Mal das Ausland. Dies machte sich schnell in Zurückhaltung und Unsicherheit bemerkbar. In einer alltäglichen Unterhaltung wurde auch hier der Unterschied zwischen Israel und Palästina deutlich. Wir sprachen über Länder, die wir schon besuchte hatten. Die Palästinenser waren lediglich im Nachbarland Jordanien gewesen. Wir suchten das Gespräch mit den palästinensischen Austauschpartnern über ihre Meinung zum Konflikt der beiden Völker. Wir sprachen sehr offen darüber und es war ihnen wichtig, nicht alle Israelis unter einen Hut zu stecken. „Ich mag die Leute aus Israel vom Austausch wirklich sehr, aber ich habe Angst vor deren Polizei“, sagte ein 15-jähriger Palästinenser. Er räumte ein, dass die eigene Regierung große Fehler mache und er unzufrieden sei. Dieses Gespräch ging uns unter die Haut. Wir müssen froh sein, in einem Land ohne Krieg und ohne tägliche Gewalt leben zu dürfen.

Frieden, Freiheit, GemeinschaftWährend für uns erst die Hälfte des Austausches vergangen ist, werden sich die Jugendlichen aus Israel und Palästina vorerst nicht wieder treffen können. Der Austausch zeigte uns, dass wir alle das selbe Ziel vor Augen haben: Frieden, Freiheit und Gemeinschaft. Dennoch sind Israel und Palästina gespalten. Unsere Gäste sind weniger als 90 Kilometer voneinander entfernt und leben trotzdem in komplett anderen Welten. Wir hoffen, mit dem Austausch einen Beitrag zur Völkerverständigung geleistet zu haben.

Schüleraustausch

Vom 5. bis zum 16. Oktober waren Jugendliche aus dem israelischen Partnerlandkreis Drom Hasharon und dem palästinensischen Talitha Kumi zu Gast im Landkreis Emmendingen. Die Gruppe deutscher Schüler beginnt ihren Gegenbesuch am kommenden Sonntag. Bereits in den frühen Morgenstunden werden sie in Tel Aviv landen, anschließend geht die Fahrt nach Talitha Kumi. Der Rückflug ist am 2. November geplant.

Pressemitteilungen

"Für zehn Millionen geht es nicht"

BZ vom 15.11.2017 "Für zehn Millionen geht es nicht" Auf diesem Teil des Grundstücks (hinten links: die Turnhalle, rechts daneben: der hauswirtschaftliche Bereich des Berufsschulzentrums)…

Weiterlesen..

Mensa: erste Schätzung bei rund zehn Millionen Euro

BZ vom 8.11.2017 Mensa: erste Schätzung bei rund zehn Millionen EuroDazu zählen auch die von Landrat Hurth genannten Investitionsvorhaben. Neben drei weiteren Schulräumen für die…

Weiterlesen..

"Ich bin Hauptschule"

BZ vom 26.10.2017 An den weiterführenden Schulen Teningen stellten vier Unternehmen ihre Ausbildungsberufe vor. Sie informierten über die Schulkarriere: Markus Felder (von links), Dorothee Hochberger,…

Weiterlesen..

Und sie verstehen sich doch ...

BZ vom 20.10.2017 Israelis, Palästinenser und Deutsche, Juden, Muslime und Christen begegnen sich auf Initiative des GHSE-Fördervereins Shakshuka, Hummus und TabouIeh: Die israelischen und palästinensischen…

Weiterlesen..

Der Chor Popvox hat sich dem Singen von Popmusik verschrieben

BZ vom 20.10.2017 EMMENDINGEN. Das gemeinsame Singen ist wieder in aller Munde. Während traditionelle Chöre über Mitgliederschwund klagen, füllen Gruppen, die sich Pop, Soul, Swing…

Weiterlesen..

Vom Stadtplan zum 3D-Modell von Emmendingen

BZ vom 23.9.2017 Am 5. Oktober startet "aluMINTzium" mit seinem Programm für Schüler, die von Technik und Naturwissenschaften angefressen sind. EMMENDINGEN. Musikbegeisterte gehen in den…

Weiterlesen..

Schulflotte hat nun ein Elektro-Auto

BZ vom 20.9.2017 An den GHSE kann die Ausbildung künftiger Kfz-Mechatroniker ausgeweitet werden. KfZ-Mechatroniker in Ausbildung freuen sich mit ihren Lehrern Michael Fuß, Alfred Gerber,…

Weiterlesen..

Biere ohne Bart, aber mit Schaum

Frau Zinn war bis Sommer 2017 Lehrerin für Deutsch und Englisch an den GHSE. Sie hat sich zum Sommer aus dem Beamtenverhältnis entlassen lassen, um…

Weiterlesen..

Technische Berufe sind gesucht

BZ vom 1.8.2017 Gisela-und-Erwin-Sick-Stiftung verleiht Förderpreise / 22 Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet / Hohe Investitionen in Bildung. Benno Bohn (li.), Gisela Sick (Mitte) und Martin…

Weiterlesen..

Nächste Veranstaltungen

14Dez
14.12.2017 08:00 - 09:00
Hörverstehensprüfung Englisch TG/SG13
15Dez
15.12.2017 08:00 - 09:00
Hörverstehensprüfung Spanisch TG/SG13
15Dez
18Dez

Kalender der GHSE

loader

Kontakt

  Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-
  Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

  Jahnstr. 12-14
  79312 Emmendingen

  Tel: +49 - 7641 - 465 - 100
  Fax: +49 - 7641 - 465 - 199

  Das Sekretariat ist geöffnet von:

  Montag - Freitag: 7.30 - 12.00 Uhr
  Montag - Donnerstag: 13.00 - 16.00

 

Wir sind hier: