Einjährige Berufsfachschule Holz (1BFZ)

 

Die Schulart

Die Berufsfachschule Holztechnik ist die Schulart für alle, die Spaß am Gestalten und ein gutes handwerkliches Gespür haben. Individuelle und clevere Lösungen sind gefragt. Wer gerne natürliche Materialien verarbeitet, kann hier seiner Phantasie freien Lauf lassen und sich selbst verwirklichen.

Dauer

Die Ausbildung zum Schreiner dauert insgesamt drei Jahre, das erste Jahr wird in der Einjährigen Berufsfachschule absolviert. Dort ist der Erwerb der grundlegenden handwerklichen Fertigkeiten der wesentliche inhaltliche Schwerpunkt. Zusätzlich lernen die angehenden SchreinerInnen den Umgang mit weiteren Werkstoffen wie Glas, Kunststoff und Metall. Die Bearbeitung und Veredlung von Oberflächen ist ein dritter Schwerpunkt. Der Maschinenkurs TSM1 vermittelt die ersten Fähigkeiten zum Einsatz der modernen Maschinen des Schreiners.
Theorie und Werkstattunterricht ergänzen sich thematisch: Es wird entworfen, konstruiert, gerechnet, und gezeichnet. Ebenso lernt man die Werkstoffe und ihre Eigenschaften kennen.

Der Beruf

Der Beruf des Schreiners oder der Schreinerin ist vielseitig, interessant und anspruchsvoll. Schwerpunkte in der beruflichen Tätigkeit sind:

  • das Entwerfen und Planen im Auftrag des Kunden
  • das Konstruieren von Produkten
  • das Arbeiten mit Massivholz
  • das Bearbeiten von modernen Holzwerkstoffen und Holzersatzstoffen
  • der professionelle Umgang mit anderen Werkstoffen (z.B. Glas und Edelstahl)
  • die Fertigung mit computerunterstützten Maschinen in den Bereichen CAD und CNC
  • die Arbeit mit "Herz, Hand und Verstand"

  Diese Tätigkeiten sind immer am Kundenwunsch orientiert. Im Schreinerhandwerk entstehen unter anderem folgende Dinge:  

  • Möbel als Einzelprodukt oder als Kleinserie
  • individuelle Raumlösungen im Privatbereich
  • exklusive Verkaufsräume, Kanzleieinrichtungen und Praxen
  • Fenster und Haustüren exakt nach Wunsch der Kunden.

 

Voraussetzungen

Die Ausbildung eignet sich für junge Menschen mit und ohne Hauptschulabschluss, für Realschüler und auch für Abiturienten.

Abschlussprüfung

Am Schluss des ersten Jahres steht die praktische Abschlussprüfung. Bei erfolgreichem Abschluss beginnt der Auszubildende im 2. Lehrjahr mit der betrieblichen Ausbildung. Der Zwischenprüfung nach der Hälfte der Ausbildungszeit folgt die Gesellenprüfung zum Ende der insgesamt 3 Jahre.

Mit diesem Abschluss eröffnen sich viele spannende berufliche Perspektiven.

Alle wichtigen Informationen zu dieser Schulart finden Sie in unserem Flyer, den Sie hier herunterladen können oder im Sekretariat an der Schule erhalten können.

Herr Beck ist Ansprechpartner dieser Schulart. Tel.: 07641/465-100

Kalender der GHSE

loader

Nächste Veranstaltungen

Mär
30

30.03.2017 08:00 - 13:00

Apr
3

03.04.2017 08:00 - 13:00

Apr
4

04.04.2017 19:00 - 20:00

Apr
5

05.04.2017 08:00 - 11:00

Apr
6

06.04.2017 08:00 - 13:00

Pressemitteilungen

  • Großes Lob für Transparenz

    Bz vom 14.3.2017Fremdevaluation an den GHSE.EMMENDINGEN (BZ). Zum dritten Mal (nach 2007 und 2012) unterzogen sich die Gewerblichen und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerischen Schulen Emmendingen...

  • Verluste, aber auch Hoffnung

    BZ vom 10.3.2017 Junge Syrer berichteten. EMMENDINGEN (BZ). Syrien ist mehr als ein vom Krieg zerstörtes Land in der Wüste. Louay Hindi, Khaled Alsaleh und eine fünfköpfige Tanzgruppe besuchten die...

  • Rühren, servieren und verkosten

    BZ vom 7.3.2017 Erstmals fand der Wettbewerb des Clubs der Köche aus Freiburg und dem Breisgau im Emmendinger Berufsschulzentrum statt Von Hanno Müller EMMENDINGEN. Drei Kellnerinnen betreten den Raum. In...

  • Gebrauchte High-Tech

    BZ vom 27.2.2017 GHSE besitzt nun ein CNC-gesteuertes Bohr- und Fräszentrum. Nur nach dem Ausbau der Werkstatttüren konnte die neue Maschine an ihren Platz bugsiert werden. Foto: GHSE EMMENDINGEN...

  • „Es hat sich viel bewegt“

    Bz vom Donnerstag, 16. Februar 2017Die Integrationsbeauftragte Katharina Katt sieht Emmendingen auf einem guten Weg bei der Integration von Flüchtlingen  Von der Gemeinschaftsunterkunft zum eigenen...