Dreijährige Berufsfachschule für
Altenpflege (3BFA)

Altenpflege ist ein anerkannter nichtärztlicher Heilberuf im Bereich medizinisch-sozialer Dienstleistungen. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung, der Zunahme chronisch Erkrankter und der steigenden Zahl von Menschen mit Demenz gewinnt der Beruf immer mehr an Bedeutung. Altenpflege ist ein Beruf mit Zukunft!

Altenpfleger/innen arbeiten selbständig und eigenverantwortlich in der ganzheitlichen Pflege, Begleitung und Betreuung alter Menschen. Fachkompetent unterstützen und beraten sie die ihnen anvertrauten Personen und deren Angehörige bei der Gestaltung des täglichen Lebens.
Dadurch wirken sie einer Einengung und Verarmung des Lebensraumes entgegen und erhalten Lebensqualität und Lebensfreude auch bei gesundheitlicher Beeinträchtigung.
Die Einsatzfelder sind vielseitig: u. a. in Altenwohnheimen, Altenpflegeheimen, geriatrischen Abteilungen von Krankenhäusern, in ambulanten Diensten oder in privaten Haushalten (z. B. bei der Betreuung von Seniorenwohngemeinschaften oder pflegebedürftigen Familienangehörigen).

Die dreijährige Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in vermittelt die dazu erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum/ zur Altenpfleger/in

  • Mittlerer Bildungsabschluss (o. gleichwertiger Bildungsstand) oder
    Hauptschulabschluss und Berufsausbildung oder
    Hauptschulabschluss und
    Altenpflegehilfeausbildung
  • Nachweis einer Praxisstelle mit einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenhilfe wird ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Wir sind auch gerne bei der Suche nach einem geeigneten Praxisplatz behilflich è Beratungsgespräch!
  • Ausreichend Deutschkenntnisse (ggf. entsprechender Nachweis erforderlich)
  • sowie u.a.
    • physische und psychische Belastbarkeit
    • mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit (kommunikative Kompetenz)
    • Bereitschaft zur Arbeit in einem Team
    • Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit
    • soziales Engagement
    • ethische Verantwortungsbereitschaft
    • Fähigkeit zur körperlichen Berührung

 

Dauer der Ausbildung:

Die Ausbildung findet im dualen System statt und dauert genau 3 Jahre.
Sie umfasst mindestens 2.500 Stunden Praxis (*) in verschiedenen Einrichtungen der Altenhilfe und 2.100 Stunden theoretischen und fachpraktischen Unterricht in der Berufsfachschule.
(*) Bei genügend Interesse besteht gleichzeitig die Möglichkeit des Erwerbs der Fachhochschulreife mit zusätzlichem Unterricht samstags.
Von den 2.500 Praxis-Stunden entfallen mindestens 2.000 Stunden auf die Stammeinrichtung, die restlichen Stunden finden in weiteren Einrichtungen statt, in denen alte Menschen betreut werden, z. B. psychiatrische Kliniken mit gerontopsychiatrischer Abteilung, Allgemeinkrankenhäusern, geriatrische Rehabilitationseinrichtungen oder Einrichtungen der offenen Altenhilfe

Überblick über Unterrichtsinhalte und Stundentafel:

 Sollstd.Sollstd.Sollstd.
Fächer und Lernbereiche 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Deutsch 1 1 1
Religiongeragogik 1 1 1
Lernbereich 1: Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 10 10 10
Lernbereich 2: Unterstützung bei der Lebensgestaltung 2 2 1
Lernbereich 3: Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen 2 1 1
Lernbereich 4: Altenpflege als Beruf 1 2 2
Wahlpflichtfachbereich 1 1 1
Summe der Wochenstunden 18 18 17


Unterrichtsbeginn ist immer direkt nach den Sommerferien. Nach einem 4 – 6-wöchigen Einführungsblock findet der Unterricht dann in Teilzeit an jeweils 2 Tagen pro Woche statt.

Am Ende des ersten Ausbildungsjahres kann auf Wunsch die Prüfung zum/zur Altenpflegehelfer/in abgelegt werden.

Aufnahme- und Beratungsgespräch in der Schule:

Mit jedem Bewerber findet vor Beginn der Ausbildung ein persönliches Aufnahme- und Beratungsgespräch statt.

Kooperation mit der Katholischen Hochschule Freiburg      

Bewerber mit Fachhochschulreife / Abitur haben die Möglichkeit entweder parallel zur Ausbildung schon in ein Studium „Bachelor Pflege“ an der Katholischen Hochschule Freiburg einzusteigen oder sich die entsprechenden Credits für ein anschließendes Studium anrechnen zu lassen.

Informationen hierzu erhalten Sie im Beratungsgespräch oder direkt über die Hochschule http://www.kh-freiburg.de/studium/studiengaenge/ba-pflege                                                     

Kontaktperson an der KH wegen Vernetzung / Verlinkung:

Matthias Späth

Praxisreferent im Gesundheitswesen

Katholische Hochschule Freiburg
Catholic University of Applied Sciences
staatlich anerkannte Hochschule

Karlstraße 63
79104 Freiburg

Fon +49 761 200-1567
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http.//www.kh-freiburg.de

Kosten:

Für die Dauer der Ausbildung wird eine entsprechende Ausbildungsvergütung gezahlt.

Neben der Ausbildungsvergütung sind Förderungen möglich, z. B. über Bildungsgutscheine, Informationen dazu im persönlichen Beratungsgespräch.

Schulgebühren und Lernmittelkosten fallen keine an.

Erforderliche Anmeldeunterlagen:

  • Geburtsurkunde / Heiratsurkunde
  • Abschlusszeugnisse und Nachweise beruflicher Tätigkeiten (beglaubigte Kopien)
  • Ärztliche Bescheinigung über gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  • Lebenslauf in tabellarischer Form
  • 2 Passfotos

Weitere Informationen:

Christine Burghardt, Telefon Büro: 07641/465-216 (AB)
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rufen Sie an, schreiben Sie eine Email oder schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen direkt zu. Vereinbaren Sie einen Termin für ein Beratungsgespräch. Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach einer Praxisstelle.



Alle wichtigen Informationen zu dieser Schulart finden Sie in unserem Flyer, den Sie hier herunterladen können oder im Sekretariat an der Schule erhalten können.

Kalender der GHSE

loader

Nächste Veranstaltungen

Mär
30

30.03.2017 08:00 - 13:00

Apr
3

03.04.2017 08:00 - 13:00

Apr
4

04.04.2017 19:00 - 20:00

Apr
5

05.04.2017 08:00 - 11:00

Apr
6

06.04.2017 08:00 - 13:00

Pressemitteilungen

  • Großes Lob für Transparenz

    Bz vom 14.3.2017Fremdevaluation an den GHSE.EMMENDINGEN (BZ). Zum dritten Mal (nach 2007 und 2012) unterzogen sich die Gewerblichen und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerischen Schulen Emmendingen...

  • Verluste, aber auch Hoffnung

    BZ vom 10.3.2017 Junge Syrer berichteten. EMMENDINGEN (BZ). Syrien ist mehr als ein vom Krieg zerstörtes Land in der Wüste. Louay Hindi, Khaled Alsaleh und eine fünfköpfige Tanzgruppe besuchten die...

  • Rühren, servieren und verkosten

    BZ vom 7.3.2017 Erstmals fand der Wettbewerb des Clubs der Köche aus Freiburg und dem Breisgau im Emmendinger Berufsschulzentrum statt Von Hanno Müller EMMENDINGEN. Drei Kellnerinnen betreten den Raum. In...

  • Gebrauchte High-Tech

    BZ vom 27.2.2017 GHSE besitzt nun ein CNC-gesteuertes Bohr- und Fräszentrum. Nur nach dem Ausbau der Werkstatttüren konnte die neue Maschine an ihren Platz bugsiert werden. Foto: GHSE EMMENDINGEN...

  • „Es hat sich viel bewegt“

    Bz vom Donnerstag, 16. Februar 2017Die Integrationsbeauftragte Katharina Katt sieht Emmendingen auf einem guten Weg bei der Integration von Flüchtlingen  Von der Gemeinschaftsunterkunft zum eigenen...